Das Rock Duo beantwortet Fragen über Stilrichtung, Einflüsse in der Musik, Live Erlebnisse und einiges mehr.
Ein spannendes Interview mit Why Goats Why.

Ihr habt in eurer Musik viele Einflüsse, u.a. Alternative Rock, Hard Rock,
Stoner Rock, Progressive Rock, Psychedelic Rock was genau gefällt euch an diesem Stil und wie seid ihr darauf gekommen?

Angefangen hat das höchstwahrscheinlich mit Josh Hommes - Queens Of the Stone Age. Als wir uns kennenlernten, war das unser erster gemeinsamer Nenner.
Direkt danach folgten Bands wie Nine Inch Nails, Muse, Eagles Of Death Metal. Aber QOTSA bzw. auch Kyuss blieben für uns immer etwas spezielles.
Es ist mit Sicherheit zu einem großen Teil der ausgecheckte Sound der Band gepaart mit diesem gewissen Extra, dass man nicht beschreiben kann, obwohl es jede Person
kennt. Das Extra, das eine Band zu deiner Lieblingsband macht. 
Gekommen sind wir auf diese Art der Musik durchs selber-Musik-machen.
Man hört sich verschiedene Musik an, beschäftigt sich mit verschiedenen Kulturen und kommt irgendwann in seiner Musik an. Bei uns war das definitiv der Rock.
Ob man jetzt Alternative, Stoner, Psychedelic, Progressive oder irgendein anderes Wort davor stellt, ist uns eigentlich egal.


Als Rock Duo seid ihr nur zwei Musiker die einen sehr umfangreichen Sound spielen, habt ihr bereits immer nur zu zweit gespielt oder gab es einmal mehr Mitglieder?

Gestartet haben wir mit der Band Kidney Machines. Anfangs waren es nur Thomas (Git) und Micha Aselwimmer, ein Freund von uns. Später sind dann Max (Drums),
Alexander Augustin (Bass) und kurzzeitig 2 weitere Gitarristen (unteranderem Nik Keiblinger (Nemesis Affair)) dazugestoßen.
Als wir dann unsere fixe 4-Mann Besetzung hatten, hatten wir in kurzer Zeit einige Songs geschrieben und diese auch im GraveYard Studio in Amstetten recorded aber nie veröffentlicht.
Kurz nach dem Aufnehmen hatte Micha die Band verlassen, da ihn sein Interesse in eine andere Richtung trieb. In dieser Zeit starteten Thomas und Max vermehrt
einfach gemeinsam zu jammen und aus dem Hauptprojekt Kidney Machines wurde mehr und mehr ein Nebenprojekt. Bei diesen Jams entstanden die ersten
Goatssongs. Damals entdeckten wir auch Bands wie die White Miles, DYSE, Royal Blood oder Closet Disco Queen, welche alle Duos waren.
Nach einem intensiven Umbau auf Kleins Effektboard (Band intern auch UFO genannt), war der Goatssound geboren und es war fix, dass wir ein Duo starten.


Wie seid ihr auf euren sehr speziellen Namen "Why Goats Why" gekommen?

Why not?
Goats are funny.


2017 wurde euer erstes Album auf einer Europa Tour präsentiert, wie war diese Zeit für euch euer erstes Herzstück zu veröffentlichen?

Diese Tour, zusammen mit dem Release unserer ersten gemeinsamen CD, war unglaublich. All die Stunden und Stress die wir in den Monaten davor in dieses
Projekt gesteckt haben, wurden endlich belohnt. Alles hatte auf einmal einen Sinn.
Zusätzlich hatten wir noch das Glück diese Tour mit Eastwood Haze und High Transition zu spielen,
welche nicht nur großartige Bands sondern auch wahnsinnig nette Menschen und gute Freunde sind.


Thomas der Gitarrist und Sänger von Why Goats Why, spielt gleichzeit auf einen Bass und auf einen Gitarren Amp.

Ist dies euer Geheimnis für euren speziellen Sound? Wie ging es euch am Anfang mit diesem Setup?

Am Anfang war es natürlich extrem aufregend mit so einem Setup zu spielen. Es beeinflusst natürlich das Gitarrenspiel enorm und man muss sich wirklich
Gedanken machen wie man damit umgeht und wie man Songs schreibt. Unser Setup spielt natürlich eine gro§e Rolle für unseren Sound. Unser Geheimnis ist
sicherlich jenes, dass wir die Musik lieben, sich mit ihr identifizieren und versuchen das Kreativste daraus zu schaffen.


Hattet ihr in eurer Zeit bei "Why Goats Why" auch schon Highlights die, die Band geprägt haben?

Das größte Highlight war sicher die Tour durch Europa und ganz speziell die erste Show, eine Woche nach der Tour, im Roadhouse in Ybbs, als wir unseren
heimischen Fans zum ersten mal unser Album präsentieren konnten.
Ein weiteres Highlight für uns wird sicher der Support von Lausch auf ihrer Tour am 26.01. im FreiRaum St. Pölten.


Welche musikalischen Pläne gibt es für das nächste Jahr und für die Zukunft allgemein?

Kommendes Jahr gibt es 2 gro§e Ziele:
1.) Spielen, spielen, spielen. Unsere Fanbase soweit es geht vergrößern. Dafür sind wir auch schon wieder am Basteln

einer Deutschlandtour und auch Shows in ganz Österreich sind gerade am Entstehen.
2.) Neue Songs schreiben und ein, besseres, fetteres, ausgecheckteres 2. Album zu veröffentlichen.


Denkt ihr bereits an ein weiteres Album, gibt es vielleicht schon News darüber?

Es wird sicher eines geben. Unser Ziel für ein neues Album ist 2018.
Wir sind noch lange nicht fertig. Ganz im Gegenteil, wir fangen gerade erst an ;-)


Am 21.04.2018 nehmt ihr am SPH Bandcontest teil, wie steht ihr generel zu solchen Contests?

Prinzipiell finden wir, dass Konkurrenzdenken in der Musik nichts verloren haben sollte.
Bandcontests sind aber eine super Möglichkeit seine Musik einer gro§en Menge an Menschen zu zeigen.
Wir haben für uns selber beschlossen, diesen einen Bandcontest mitzuspielen. Für uns beide ist es der erste Bandcontest.


Welche Bands haben euch am meisten inspiriert?

Queens Of The Stone Age,
Deftones,
Royal Blood,

DYSE,
White Miles,
Baroness,
Mother's Cake

Foo Fighters,
Lizzard usw.

Aktuelle News

Interpreten