Der weltberühmte Maler und Künstler, Pablo Picasso wurde bereits mit 14 Jahren,
an der Kunstakademie "La Llotja" aufgenommen.
Picasso konnte schon mit jungen Jahren mit seiner Kunst überzeugen,
so sehr, dass er sogar in der Schule Klassen übersprang.

Als die intensive Ausbildung des Künstlers vorbei war, besaß er ein Atelier in Barcelona.
Es war Zeit für eine Weiterentwicklung und Pablo begann seine weitere Ausbildung,
an der hoch angesehenen königlichen Akademie von San Fernando in Madrid.
Das erste offizielle Bild malte der Künstler im Jahr 1897, es war ein Selbstporträt,
dass er mit dem Namen P. Picasso unterschrieb. Pablo Picasso war nie untätig und arbeitete ständig an Bilder.
So folgte im Jahr 1900 seine erste Ausstellung in Barcelona im "Els Quatre Gats".
Der begabte Künstler, wollte sich von den Reizen anderer Länder und Künstler inspirieren lassen, und nahm die Weltausstellung 1900 in Paris zum Anlass.
Paris galt zu dieser Zeit immerhin als Stadt der Künstler. Picasso war mehr als fasziniert von dieser Stadt, er besuchte im Alter von 19 Jahren immer öfter Paris,
um u.a. wichtige Beziehungen zu knüpfen. Ambroise Vollard war ein Verleger und Kunsthändler, und stellte Pablos Werke in seiner Galerie aus.
Die Liebe zur Malerei wurde immer stärker, und der Künstler malte immer mehr Bilder. Die Werke von Picasso waren inzwischen geprägt vom Spätimpressionismus.
Impressionistische Werke waren nicht wirklichkeitsgetreu dargestellt, sondern es waren eigene Stimmungen und Eindrücke der Künstler im Gemälde vorhanden.
In der Stilrichtung des Symbolismus kamen oft mythische Elemente sowie traumhafte und geheimnisvolle Erscheinungen vor.


Literatur und Poesie

Aktuelle Beiträge