Die Stromgitarre Les Paul wird seit 1952 von Gibson hergestellt.
In den 60er Jahren wurde die Les Paul wegen ihren warmen und druckvollen Klang schnell zum Instrument vieler bekannter Musiker.
Sogar Eric Clapton spielte in früheren Jahren eine Les Paul.
Aber die Gitarre gilt auch heute noch als Klassiker.

Die ersten Modelle erschienen im Jahr 1952 und waren mit zwei Single Coil Tonabnehmern ausgestattet.
Neben der Goldtop erschien im Jahr 1954 die Les Paul Custom Gitarre.
Die Humbucker Tonabnehmer wurden erst 1957 verbaut.
Anfang der 60er Jahren, wurde die Les Paul durch die Gibson SG ersetzt.
Die Les Paul selbst verkaufte sich zu dieser Zeit eher schlechter.
Ein paar Jahre vergingen und die Gitarre hatte Kultstatus.
Im Bereich Bluesrock war eine Gibson LP gold wert.



Richtig berühmt wurde das Instrument erst mit den Humbucker Tonabnehmern.
Sie sorgten für den gewünschten, warmen und vollen Klang.
1952 wurde die Les Paul vor allem von Jazz und Bluesmusikern eingesetzt.
Jimmy Page von Led Zeppelin hatte gerne eine LP bei live Auftritten.
Aber die 60er Jahre vergingen und 1970 war das Instrument wichtig für die Rockmusik.
Bands wie Led Zeppelin, Santana, Genesis oder Gary Moore nutzten den Sound einer Les Paul.
1990 spielten viele Hard Rock und Metal Bands diese Gitarre.
Zum Beispiel In Flames, Slash, Zakk Wylde oder Metallica.